Beta: In Kürze connected

Erfolgreiche Veranstaltungen
sieht man sich gerne noch mal an

Rückblick


Produzentenbrunch anlässlich der 64. Berlinale

Berlin, 10. Februar 2014

Anlässlich der 64. Berlinale öffnete die Vertretung des Landes Brandenburg beim Bund am 10. Februar 2014 ihre Türen und lud gemeinsam mit media.connect brandenburg sowie der Anwaltskanzlei Boehmert & Boehmert zum traditionellen Produzentenbrunch in den Kurfürstensaal.

"Google, Watchever oder die ARD? Wer wird der dominante Player beim Internet-Fernsehen und worauf sollten sich Rechteinhaber in Zukunft einstellen?" - Unter diesem Titel griff der Produzentenbrunch am 10. Februar 2014 in der Landesvertretung Brandenburg die aktuelle Debatte rund um Rundfunk, IPTV, Web-TV und deren Regulierung auf. Laut aktueller forsa-Umfrage im Auftrag des media.net berlinbrandenburg schauen mittlerweile täglich 36% der 18-29-jährigen Sendungen, Filme, Nachrichten oder Videos im Internet. Über ein klassisches TV-Gerät sehen in dieser Altersgruppe noch 51% täglich fern. Internet-TV-Sender und Video-on-Demand-Plattformen wie joiz, tape.tv, WATCHEVER, earthTV oder Zattoo boomen. Wer wird der dominante Player? Und welche rechtlichen Rahmenbedingungen müssen zukünftig geschaffen werden? Diese und andere Fragen diskutierten Dr. Michael Kühn (ARD), Sabine Anger (WATCHEVER), Dr. Holger Blask (DFL) und Dr. Hans Hege (MABB) unter der Moderation von Dr. Martin Schaefer (BOEHMERT & BOEHMERT).

Nach der Begrüßung durch die Dienststellenleiterin der Vertretung des Landes Brandenburg beim Bund Dr. Jutta Jahns-Böhm und Andrea Peters, Geschäftsführerin des media.net berlinbrandenburg e.V., wurde das Wort an Prof. Dr. Jan Nordemann (Boehmert & Boehmert) übergeben, der mit der Eröffnungskeynote "WIPO Treaty on the Protection of Broadcasting Organisations - Leistungsschutzrecht für Sendeunternehmen auch im Internet?" in die folgenden, anregenden Diskussionen und Keynotes einleitete.

Im Verlauf des Vormittags lag der thematische Schwerpunkt auf den rechtlichen Hintergründen von Onlinevertriebsmodellen, der strategischen Positionierung der ARD und der Relevanz der Rundfunkregulierung. Abschließend hielten einige der Panelteilnehmer fest, dass Fernsehen auch im digitalen Zeitalter ein Leitmedium bleiben werde. Die Herausforderungen lägen in der Herstellung von professionellen, nicht exklusiven Inhalten. Für Onlinedienste wie Watchever werde der Fokus auf dem Angebot von Filmen und Serien liegen und auch das Produzieren von eigenen Inhalten sei denkbar. Unter Beachtung der verschiedenen Übertragungswege, werde zukünftig die Sehdauer pro Haushalt tendenziell steigen. Es bleiben Fragen nach der Lizensierung von Video on Demand, der Archivierung von Inhalten und einer bestehenden Vielfältigkeit des Marktes. In dem anschließenden Brunch nutzten die Gäste die Gelegenheit, angeregt weiter zu diskutieren.

Konnten Sie am Produzentenbrunch nicht teilnehmen? Dann können Sie alle Keynotes und Panels auf der Website unseres Medienpartners Alex Berlin am 19.02. ab 18:30h (Wiederholung: 21.02. um 15:30h) oder anschließend in der Mediathek unter folgendem Link: http://www.youtube.com/user/ALEXberlinTV nachverfolgen.

Wir danken unseren Partnern Boehmert & Boehmert und der Vertretung des Landes Brandenburg beim Bund für die Zusammenarbeit sowie Alex Berlin für die freundliche Unterstützung.

Veranstaltung

10. Februar 2014
10:00 - 13:00 Uhr
kostenfrei

Vertretung des Landes Brandenburg beim Bund
In den Ministergärten 3
10117 Berlin

Ihre Ansprechpartnerin:

Anne Bochmann
Netzwerkmanagerin

+49 30 2462 857 – 15
+49 30 2462 857 – 19
bochmann@mediaconnect-bb.de