Beta: In Kürze connected

Check Back into
Successful Events

Review


Round Table „Wie viel Innovationen kommen aus der Hochschule

media.connect brandenburg lud gemeinsam mit dem Projekt ideas2market und der ZukunftsAgentur Brandenburg am 26. November 2012 zu einem Round Table in das Medieninnovationszentrum (MIZ) Babelsberg ein. Unter der Überschrift „Wie viel Innovationen kommen aus der Hochschule" tauschten sich rund 20 Unternehmens- und Hochschulvertreter über Kooperationsmöglichkeiten und einhergehende Schwierigkeiten aus. Denn gerade für kleine und mittlere Unternehmen ohne Forschungsabteilung ist es unverzichtbar, dass Hochschulen Hilfe bei Problemstellungen leisten können. Doch oft wird bemängelt, dass Innovationen in den Hochschulen gehalten werden.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Andrea Peters (media.net) und Till Meyer (ZAB) hielten Prof. Dr. Ralf Vandenhouten (TH Wildau), Alexander Sänn (IHP GmbH an der BTU Cottbus) und Prof. Stefan Kim (FH Brandenburg) Impulsvorträge in denen Sie Projekte und Best-Practice Beispiele vorstellten und ihre Zusammenkunft sowie anschließende Zusammenarbeit mit Unternehmen schilderten.

Die darauffolgende Diskussionsrunde mit Unternehmen wie AmediaZ, Aperto, Exozet, Interoute Germany, piranha womex und VCAT Consulting wurde moderiert von Dr. Simone Leinkauf (proWissen Potsdam e.V.). Am Ende stand folgendes Fazit: Die Kommunikation beider Seiten gilt es zu verbessern.

Angemerkt wurde, dass Informationen auf den Webseiten der Hochschulen nicht leicht zu finden und die Ansprechpartner für Technologietransfer nicht immer zu ermitteln seien. Laut weiterer Erfahrungsberichte haben Unternehmen auch Schwierigkeiten damit herauszufinden, ob es die Forschungsschwerpunkte überhaupt für sie relevant bzw. für spezifische Probleme anwendbar sind. Auf der anderen Seite können Hochschulen auch nicht wissen, wo Bedarf besteht, ohne dass sie darauf hingewiesen werden. Kleinere Hochschulen haben generell nicht so viel Budget, das sie in Marketing und Hochglanzbroschüren stecken können. Es gilt demzufolge weiterhin bei Treffen wie dem Round Table die Dinge aus Sicht beider Seiten zu schildern und Kontakte darüber aufzubauen.

Wir danken allen Beteiligten, dem Projekt ideas2market (i2m), der ZukunftsAgentur Brandenburg (ZAB) und dem Medieninnovationszentrum (MIZ)

Den Leitfaden des gestrigen Gespräches mit allen Informationen zum Technologietransfer steht hier zum Download als PDF bereit.